Konzeption & Text. Sandra Cremer




5 Fragen an Sandra Cremer – freie Texterin (seit 2000)


– Staatlich geprüfte Übersetzerin der englischen Sprache, Kommunikationswirtin (BAW) –

Prolog: Ich weiß, warum Unternehmen Werbetexter beauftragen. Nicht nur, weil sie denken, dass wir besser qualifiziert sind. Sondern auch, weil es unheimlich schwierig ist, über sich selbst zu schreiben. Für einen Außenstehenden ist es viel einfacher, die richtigen Worte und die richtige Tonalität zu finden. Nicht zu dick aufzutragen, aber kein Understatement zu betreiben. Aber da ich schlecht einen anderen Texter mit meiner Eigendarstellung betrauen kann, muss ich wohl selber ran. Ich führe darum mit mir selbst ein imaginäres Interview:


 


Sandra, was macht einen guten Texter aus? Am wichtigsten ist ein sicheres Gefühl für Sprache sowie eine konzeptionelle und kreative Denke. Ein großer Pluspunkt ist natürlich viel Erfahrung. Aber ebenso die Fähigkeit, sich schnell in neue Themen einzuarbeiten.

Bist du eher der Head- oder der Longcopy-Typ? Eher B2B oder B2C? Online oder offline? Jeweils sowohl als auch.

Für welche Branchen textest du? Über die Jahre sind sehr viele zusammen gekommen. Ich mag mich nicht festlegen, weil ich immer offen für Neues bin.

Du sitzt in Holzkirchen, südlich von München. Kommen deine Kunden alle aus der Gegend? Nein, meine Kunden sind über ganz Deutschland verstreut. Viele habe ich noch nie live gesehen. Aber die Kommunikation per Telefon, E-Mail oder Online-Meeting klappt wunderbar.

Warum sollte man gerade dich buchen? Weil ich zum einen die oben genannten Eigenschaften mitbringe und zum anderen sehr gewissenhaft, schnell und zuverlässig bin. Und das wünscht man sich ja von seinem Partner, oder?

Danke für das Interview!