Konzeption & Text. Sandra Cremer



Für mich nichts Neues

7. August 2020

Man muss nicht im selben Raum sitzen, um zusammenzuarbeiten. Corona-bedingt erkennen das immer mehr Unternehmen. Da ich nicht erst seit einem halben Jahr im Home-Office bin, sondern seit knapp zwei Jahrzehnten, ist mir das schon lange klar.

Bei Fuß!

Bis zu diesem außergewöhnlichen Frühling konnten sich viele Agenturen nicht vorstellen, einen Freelancer zu buchen, der nicht vor Ort ist. Ein Briefing per Telefon, E-Mail oder Skype, Teams etc. – ein No-Go! Man muss sich doch bei Bedarf persönlich gegenübersitzen können, sonst funktioniert das nicht! Am liebsten hätten wir dich bei uns im Büro, wo du jederzeit greifbar bist!

Ein Aha-Erlebnis?

Da half es nichts zu erzählen, dass der Großteil meiner Kunden nicht in Bayern sitzt, einige noch nicht einmal in Deutschland. Sie wollten partout nicht glauben, dass sich so etwas problemlos bewerkstelligen lässt. Ich bin gespannt, ob in diesen Agenturen inzwischen ein Denkprozess stattgefunden hat: Wenn unsere Mitarbeiter im Home-Office sind, spielt es keine Rolle, ob sie 5 oder 500 Kilometer weit weg wohnen. Und wenn das mit unseren Festangestellten klappt, warum dann nicht mit Freelancern …?

Enjoy the silence

Es wäre schön, wenn diese Erkenntnis so langsam bei allen durchsickert – und zwar dauerhaft. Natürlich lassen sich nicht alle Tätigkeiten ins Home-Office auslagern. Sobald bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen, die man zuhause nicht hat, geht es leider nicht. Aber wir Texter brauchen einfach nur einen Rechner, einen Internet-Anschluss – und vor allem unsere geheiligte Ruhe! Dann wird alles gut. Auch auf der anderen Seite des Erdballs.

Print is not dead!

20. Juli 2020

Quod non erat demonstrandum.

Nun wollte ich doch anhand meiner Auftragsentwicklung der letzten Jahre belegen, dass Print immer mehr von Digital verdrängt wird. Mühevoll habe ich alle Rechnungen von 2011 mit denen von 2019 verglichen. Rausgeschrieben, addiert und mich maßlos geärgert, dass ich jedes Mal überlegen muss, wie dieser blöde Dreisatz geht. Das beeindruckende Ergebnis: 2011 war das Verhältnis Print: Digital = 2:3. 2019 war es taterata-tusch dschingerassa-bumm: 3:2!

Was nicht zu beweisen war. Dennoch freue ich alte Textschabracke mich, dass Print nur gefühlt immer weniger wird!

Wer nicht sehen kann, muss hören!

26. Mai 2020
Screenshot der Website für das Sehbehinderten- und Blindenzentrum Südbayern (SBZ)

Vor kurzem habe ich ein sehr schönes Projekt abgeschlossen: die Website für das Sehbehinderten- und Blindenzentrum Südbayern (SBZ). Besonders spannend war es, vom ersten Workshop bis zum Livegang durchgehend dabei zu sein. Sich Gedanken dazu zu machen, wie eine Website konzipiert und gestaltet sein muss, die die unterschiedlichsten Zielgruppen ansprechen soll: Sehbeeinträchtigte ebenso wie Sehende, Kinder/Jugendliche ebenso wie deren Eltern, Schüler ebenso wie Lehrer und Erzieher, Interne ebenso wie Externe, Privatpersonen ebenso wie öffentliche Einrichtungen. Herausgekommen ist eine Seite, die ebenso bunt und abwechslungsreich ist wie diese Mischung – mit Videos und Audios, Teasern und Testimonials. Nicht nur responsive, sondern auch barrierefrei: www.sbz.de

 

Danke, Herr Bardens!

11. Mai 2020
Fensterladen mit der Aufschrift "Thank You"

Ich habe schon öfters erklärt, warum ich Texter geworden bin. Weil ich Sprache liebe und gerne mit Worten spiele etc. Aber ich hätte ja genau so gut Autor werden können. Meines Erachtens sind viele Texter verhinderte Schriftsteller. Und manche werden es dann doch noch – so wie zum Beispiel Martin Suter oder Frédéric Beigbeder. Dazwischen gibt es noch die Stufe Literaturübersetzung. Da kann man an der Schaffenskraft des Autors teilhaben, indem man sie in eine andere Sprache überträgt. Was nicht einfach ist. Einem aufmerksamen Leser wird auffallen, dass manche Bücher fürchterlich schlecht übersetzt sind.

Wer meine Vita kennt, weiß, dass ich Staatlich geprüfte Übersetzerin bin. Ich hatte einst den Traum, große Literatur zu übersetzen. Doch davon wurde mir aus finanziellen Gründen abgeraten – kurioserweise von der Sprachenschule selbst (SDI München). Also überlegte ich mir nach meinem Abschluss, was mich vor meinem Studium noch so interessiert hatte. Da kam mir die Werbung in den Sinn. Tatsächlich hatte ich einmal eine Ausbildung zur Werbekauffrau in Betracht gezogen. Doch auch davon war mir abgeraten worden – damals von der Berufsberatung im Arbeitsamt (die Dame hatte offensichtlich ihren Beruf verfehlt).

Aber zurück zum Thema Texten: Ich hatte also die Werbung wiederentdeckt und entschied ich mich für ein Studium zum Kommunikationswirt an der Bayerischen Akademie der Werbung (BAW). Dort wurde ich im Schnellverfahren durch die verschiedensten Bereiche gepeitscht. Ein paar Vorlesungen, dann eine Klausur, dann schnell zum nächsten Themenblock. Eigentlich nicht das, was man sich unter einem Studium vorstellt. Ein Gutes hatte es aber doch: die Seminare von Jürgen Bardens. Denn da wusste ich endlich, dass ich Texter werden will. Darum an dieser Stelle herzlichen Dank! Auch dafür, dass Sie mich mit den ersten Adressen für meine Bewerbungen versorgt haben. Denn in den Zeiten vor dem Internet (ja, die gab es wirklich!) waren solche Informationen nicht so einfach verfügbar. Und persönliche Empfehlungen waren noch viel wertvoller als heute.

Trotz dieser Starthilfe war mein Weg zur Texterin ziemlich steinig. Es gab damals noch keine Texterschulen. Ich musste mich also von Praktikum zu Praktikum hangeln, um die nötigen Erfahrungen zu sammeln. Außerdem musste ich noch einen Umweg über eine Software-Firma nehmen. Dort konnte ich zwar auch schreiben (Dokumentationen und Mailings), aber so eine „richtige“ Texter-Stelle war es nicht. Als ich schon kurz davor war, komplett umzusatteln, kam der erlösende Anruf. Eine Agentur wollte mich als Texterin haben. Juhu!

Auf diese Festanstellung folgte dann schon meine Selbständigkeit. Seit 20 Jahren arbeite ich nun als freie Texterin. Vor kurzem kam mir Jürgen Bardens wieder in den Sinn. Er müsste inzwischen ein ernsthafter älterer Herr sein. Denn damals an der BAW war er schon kein Jungspund mehr. Ich habe ihn gegoogelt und bin direkt fündig geworden. Ob er noch aktiv ist, weiß ich nicht. Sein letzter Blog-Eintrag ist von 2012. Aber wenn es nach der Aktualität der Blogs ginge, dann wären schon so einige Personen oder Unternehmen von der Bildfläche verschwunden.

Uffz und jetzt habe ich auch endlich wieder was Neues in meinem Blog stehen, so dass sich die Leute nicht irgendwann fragen, ob ich überhaupt noch im Business bin … 😉

Wir sind ja so internäschonell!

16. September 2019

Hipster mit Bart im CaféWenn ich mir heute Websites von Werbeagenturen ansehe, beschleicht mich das Gefühl, dass immer weniger Werber die deutsche Sprache beherrschen. Nein, ich rede nicht von Rechtschreibfehlern oder schlechter Ausdrucksweise. Das wäre ja nichts Neues. Sondern davon, dass die Texte auf Englisch sind. Und wieder nein, ich rede nicht von einzelnen Begriffen, die sich etabliert haben. Mal weil es wirklich im Deutschen keine gute Entsprechung gibt, mal weil versucht wird, etwas Nichtssagendes unheimlich wichtig erscheinen zu lassen. Die Texte sind komplett auf Englisch. Es gibt gar keine deutsche Version mehr. Weil wer spricht denn hier noch Deutsch? Hey, brauchen wir doch nicht. Wir haben ja nur hippe Kunden und wollen nur hippe Leute, die vielleicht keine englischen Muttersprachler sind, aber doch halbwegs so tun können als ob.

Es gibt nichts dagegen einzuwenden, wenn eine Agentur fast ausschließlich internationale Kunden hat und deshalb englische Texte auf ihrer Website. Trotzdem könnte man optional eine deutsche Version anbieten – muss ja nicht per default sein. Ich für meinen Teil bin sehr fit im Englischen. Aber man kann doch nicht davon ausgehen, dass jeder sich in dieser Fremdsprache so gut zurechtfindet. Vielleicht soll hier wirklich eine Selektion stattfinden. Den depperten Mittelständler, der nicht „verhandlungssicher“ im Englischen ist, den wollen wir ja gar nicht! Soll mal schön zur kleinen Klitsche ums Eck gehen. Die ist dann auch preismäßig mehr auf seinem Niveau.

Nicht falsch verstehen: Ich liebe die englische Sprache. Aber die deutsche auch. Und ich fände es schön, wenn diese nicht sukzessive verdrängt wird – durch die peinlichen Bemühungen, besonders „internäschonell“ zu wirken.

Da scheißt der Hund ins Feuerzeug!

30. August 2019

Lustiges HundebildDen Spruch kennt ihr nicht? Bis vor ca. 20 Jahren ging es mir genauso. Aber dann habe ich mir einen „Duden Redewendungen“ zugelegt (Damals gab es noch nicht alles im Internet …). Es soll so viel heißen wie „So ein Pech!“ Eine wahre Freude hingegen ist es, was man sonst noch alles in dem grünen Buch findet. „Jemandem Rübchen schaben“ zum Beispiel lockt einen erst einmal auf die völlig falsche Fährte (Oder liegt das an meiner schmutzigen Fantasie?). Gemeint ist die Spottgeste, bei der man einen Zeigefinger über den anderen reibt. Eric Cartman von Southpark würde diese mit „Nänänä-nänä-nä“ untermalen. Charmanter ist es, jemandem „das Goderl zu kratzen“. Nein, euer Kopfkino spielt wieder den falschen Film! „Goderl“ ist ein Doppelkinn. Kratzt man es jemandem, schmeichelt man ihm. Und wenn es einem „grün und blau vor Augen wird“, heißt das nicht, dass man eine Faust abbekommen hat, sondern dass einem speiübel ist.

Ich könnte jetzt noch mehr Schmankerl zum Besten geben. Aber schaut doch einfach selbst mal rein. Im Buch zu blättern macht übrigens viel mehr Spaß als im Internet rumzuklicken …

Meine Selbständigkeit wird erwachsen

23. Juli 2018

Ich habe mich im Jahr 2000 selbständig gemacht. Also vor 18 Jahren. Und ich muss sagen, dass ich es keinen Tag bereut habe. Man muss natürlich mit einer gewissen Unsicherheit leben, wenn man kein festes Einkommen hat. Aber die Vorteile überwiegen doch bei weitem: Ich kann mir meine Arbeitszeit frei einteilen, ich kann (was zum Glück sehr selten vorkommt) einen Job ablehnen, der mir als moralisch fragwürdig erscheint, und vor allem habe ich sehr viel Abwechslung.

Wie alles anfing

Heute will ich einmal erzählen, wie alles angefangen hat: Nach gut 3,5 Jahren in einer Agentur realisierte ich, dass ich dort nicht weiterkommen würde. Ich hatte in dem Laden eine tolle Zeit mit supernetten Kollegen, aber mir reichte es einfach. Darum nahm ich eine Stelle als Text-CD in einer Münchner Agentur an. Dort war es allerdings (chefbedingt) so furchtbar, dass ich noch in der Probezeit aufhörte. Der Name der Agentur spielt keine Rolle. Sie erscheint nicht in meiner Vita und außerdem gibt es sie inzwischen nicht mehr (Oh, Wunder!). Mit einigen der Kurzzeit-Kollegen habe ich aber heute immer noch guten Kontakt.

Besser als im Bilderbuch

Meine beste Freundin und Grafikkollegin hatte zur selben Zeit wie ich bei meiner Ex-Ex-Agentur gekündigt und sich selbständig gemacht. Da wir immer sehr gut und sehr gerne zusammengearbeitet hatten, lag der Gedanke nahe, sich als freies Grafik-Text-Team aufzustellen. Wir legten einen grandiosen Start hin. Zuerst arbeiteten wir bei meiner Freundin zuhause. Doch schon nach kurzer Zeit konnten wir uns ein (etwas überdimensioniertes) Büro leisten. Da die Agentur, in der wir beide gearbeitet hatten, fast ausschließlich IT-Kunden betreute, ging es natürlich entsprechend weiter. Leider erwischten uns dadurch die Auswirkungen des Platzens der Dotcom-Blase mit voller Wucht. Wir waren gezwungen, in völlig neuen Branchen zu akquirieren. Dies erwies sich im Nachhinein betrachtet als Glücksfall. Denn eigentlich war es nicht besonders spannend, die x-te IT-Firma zu betreuen. Aus diesem Grund habe ich heute Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen, was einfach mehr Spaß macht.

Von der Mini-Agentur zum beruflichen Single

Aus unserer „Mini-Agentur“ stieg ich nach zwei Jahren aus privaten Gründen aus. Die Freundschaft besteht aber heute noch. Zeitweise startete ich einen neuen Versuch als Grafik-Text-Team mit meinem damaligen Lebenspartner. Nur so viel dazu: Ich bin inzwischen der festen Überzeugung, dass man nicht mit seinem Partner zusammen arbeiten sollte ;-) Seit 2007 bin ich also als „beruflicher Single“ unterwegs, was mir persönlich die liebste Variante ist. So kann man wirklich alle Freiheiten des Freelancer-Daseins genießen, ohne auf jemand anders Rücksicht nehmen zu müssen. Trotzdem denke ich gerne an die Zeit als Mini-Agentur zurück. Sie war sehr spannend. Aber auch anstrengend. Denn damals war für uns jeder Änderungswunsch des Kunden ein absolutes Drama. Wir kämpften wie die Löwinnen für unsere Werke, weil sie ja in unseren Augen die beste Lösung waren. Heute sehe ich das deutlich entspannter. Ich weise zwar noch darauf hin, wenn ich etwas nicht sinnvoll finde, aber nicht mit dieser Vehemenz. Und schon gar nicht fasse ich Korrekturen als persönlichen Affront auf. Man muss sich einfach daran gewöhnen, dass nicht jeder so tickt, wie man selbst. Und dass so mancher junge Ansprechpartner selber seine (schlechten) Erfahrungen machen muss. Wobei es nicht nur die Jüngeren sind, die sich mitunter als beratungsresistent erweisen. So kann es eben auch passieren, dass ich mir denke: Lieber Kunde, du möchtest also unbedingt Mist? Dann bekommst du Mist. Allerdings 1a, versteht sich. Sei‘s drum. Diese Kunden bleiben ohnehin nicht lange (auf dem Markt) …

Depperts Scheiß Glump Verreckts Ordnung

20. Mai 2018

Man kommt dem Thema DSGVO nicht aus und wenn man sich noch so sperrt. Immer wieder lese ich, dass ich als Freelancer genauso betroffen bin. Aber was für mich denn nun genau zu tun ist, das findet sich leider nirgends. Alle Artikel (sofern sie Freelancer überhaupt erwähnen) sind mehr als vage.

Eigentlich beschleicht einen das Gefühl, dass da kein Mensch so richtig durchblickt. Doch alle schieben Panik wegen der möglichen negativen Folgen. Wenn man noch nicht einmal eine Visitenkarte entgegennehmen kann, ohne sich eventuell strafbar zu machen, dann läuft etwas gehörig schief. Aber wir Deutschen sind schließlich Weltmeister darin, schwachsinnige Regeln durchzusetzen, die an der Realität völlig vorbei gehen.

Ist ja schön und gut, dass ich als Bürger die Kontrolle über meine Daten zurückgewinnen soll. Nur leider wird jeder seine Zustimmung geben, wenn er an einer Service-Leistung interessiert ist. Man denke nur an die ellenlangen AGBs, die sich kein Mensch durchliest, sie aber trotzdem annimmt.

Juckt es mich, wenn Google, Facebook und Co. meine Daten sammeln und sie wie auch immer verwenden? Nein, tut es nicht. Denn wenn ich ein kostenloses Angebot nutze, muss mir klar sein, dass das auch irgendwie finanziert werden muss. Etwas anderes anzunehmen, ist reichlich naiv.

An der DSGVO lässt sich eine goldene Nase verdienen. Angefangen von den Unternehmen, die für stolze Preise Infos zur Verordnung anbieten über die Datenschutzbeauftragten bis hin zu den Anwälten, die sich schon händereibend auf die Abmahnabzocke freuen. Ich als Freelancer, der nun wirklich keinen Schindluder mit seinen Kundendaten betreibt, habe das Nachsehen. Nun darf ich schwitzen und hoffen, dass der DSGVO-Kelch an mir vorüber geht. Herzlichen Dank auch!

Is there anybody out there?

4. Mai 2018

Im Zeitalter der digitalen Kommunikation schleicht sich vermehrt eine Unsitte ein: nicht zu antworten. Was im privaten Bereich schon ärgerlich ist, wirkt sich im geschäftlichen ziemlich kontraproduktiv aus. Wenn ich von einem (potenziellen) Kunden keine Antwort erhalte, gehe ich mittlerweile davon aus, dass er trotzdem meine Nachricht gelesen hat. Was leider nicht immer der Fall ist. Mal wird die Mail schlichtweg übersehen, mal landet sie im Spam-Ordner. Nach Tagen kommt dann die Nachfrage: Wo bleibt denn eigentlich mein Text/Angebot? Oops, haben Sie schon geschickt? Da muss ich mal nachsehen … Ich verstehe nicht, was daran so schwierig ist, kurz ein „ok“ zurückzumailen. Das sind nur zwei Buchstaben, die aber allen Beteiligten das Leben leichter machen. Das Schöne an der digitalen Kommunikation ist ja gerade, dass sie so flott und unkompliziert ist. Wenn man sie denn nutzt … Zum Glück sind die meisten meiner Kunden anders gestrickt. Ein Feedback kommt in der Regel spätestens am Folgetag. Aber es gibt auch andere Kandidaten. Die sollten sich davon mal eine Scheibe abschneiden.

Happy Problems

12. März 2018

passbildDie Freelancer und Agenturleute unter euch werden das kennen: Manchmal hat man so viele Anfragen auf einmal, dass es einem fast schon unheimlich wird. Ablehnen ist aber nicht drin. Bei Bestandskunden sowieso nicht und die Neukunden mag man sich natürlich auch nicht durch die Lappen gehen lassen. Also schickt man Angebot um Angebot raus und weiß gar nicht recht, ob man sich jetzt freuen soll, wenn schließlich ein Go! kommt. Die Liste der aktuellen, kommenden und potenziellen Projekte wird immer länger. Und man denkt sich: Wenn die jetzt wirklich alle auf einmal über die Bühne gehen sollen, habe ich echt ein Problem. Bisher hat sich die Situation zum Glück immer in Wohlgefallen aufgelöst. Weil etwas nach hinten geschoben wurde oder der Zeitplan doch nicht so eng war, wie zunächst gedacht. Tja und nun sitze ich hier wieder schwankend zwischen Euphorie und Panik und bin so wahnsinnig, dass ich noch dazu einen Blogartikel schreibe …

PS: Das auf den Passbildern bin übrigens ich im zarten Alter von ca. 22 Jahren. Der Passbildautomat wollte nicht so, wie ich es wollte …